Innovationen, also neue Produkte und Dienstleistungen, sind die Triebfeder des Erfolges der deutschen Wirtschaft. Sie müssen möglichst bekannt sein und möglichst breit genutzt werden können, um auf dem Markt Fuß zu fassen. Ziel der Innovationspolitik des BMWi ist daher nicht nur die Förderung des Entstehens von Innovationen, sondern auch deren rascher Verbreitung - durch Wissens- und Technologietransfer.

"WIPANO - Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen" setzt genau hier an: Es fördert öffentliche Forschung und Unternehmen bei der Patentierung und Verwertung ihrer Ideen und unterstützt innovative (Forschungs-) Projekte für die Normung.

Damit tritt es die Nachfolge der Programme "SIGNO - Schutz von Ideen für die Gewerbliche Nutzung", "TNS - Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen durch Normung und Standardisierung" und "INS - Innovation mit Normen und Standards" an.

Die Richtlinie läuft vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2019. Grundsätzlich antragsberechtigt sind Unternehmen, Hochschulen und außeruniversitäre, öffentlich grundfinanzierte Forschungseinrichtungen. Die Beantragung ist fortlaufend möglich, d. h. es gibt keine festen Stichtage.

(Textquelle: BMWi)

Die gesamte Erläuterung und die Richtlinie finden Sie auf WIPANO

Auszug aus der Bekannmachung vom 9.12.2015:

Mit dieser Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Ressourceneffizienz und Klimaschutz" verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Ziel, das Innovationspotenzial kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Bereich Spitzenforschung zu stärken sowie die Forschungsförderung im Rahmen des Programms "Forschung für nachhaltige Entwicklung (FONA³)" insbesondere für erstantragstellende KMU attraktiver zu gestalten. Dazu hat das BMBF das Antrags- und Bewilligungsverfahren vereinfacht und beschleunigt, die Beratungsleistungen für KMU ausgebaut und die Fördermaßnahme im Fokusfeld Ressourceneffizienz und Klimaschutz themenoffen gestaltet. Wichtige Förderkriterien sind Exzellenz, Innovationsgrad und die Bedeutung des Beitrags zur Lösung aktueller gesellschaftlich relevanter Fragestellungen.

Gegenstand der Förderung sind risikoreiche industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen sind. Diese FuE1-Vorhaben müssen sich dem Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA³)" zuordnen lassen und für die Positionierung des Unternehmens am Markt von Bedeutung sein. Wesentliches Ziel der BMBF-Förderung ist die Stärkung der KMU-Position bei dem beschleunigten Technologietransfer aus dem vorwettbewerblichen Bereich in die praktische Anwendung.

Die Zukunftsinitiative Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie will seit einigen Jahren den KMU nachhaltig helfen, technologisch zur Weltspitze aufzuholen und dort Schritt zu halten. Das BMWi hat das Förderprogramm aufgrund seines großen Erfolges über 2014 hinaus verlängert!

Nächster Stichtag für EUROSTARS: 15. November 2016!

Am 23.04.2014 veröffentlichte das BMBF die neue Richtlinie für EUROSTARS.

EUROSTARS ist ein Förderprogramm im Rahmen der europäischen Forschungsinitiative EUREKA. Es richtet sich an forschungstreibende kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), die mit Partnern in anderen Mitgliedsländern gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchführen und damit zügig auf den markt gehen wollen. Im begrenztem Umfang können auch Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen gefördert werden, vor allem wenn sie in diesen gemeinsamen Projekten mit KMU aus DE zusammenarbeiten.

BMBF - Förderprogramm: "KMU innovativ"

Im Rahmen von "KMU-innovativ" fördert das BMBF verstärkt den bevorzugten Zugang von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu Fördermitteln für Spitzenforschung. Unter dieser Dachmarke vereinfacht das BMBF die Beantragung und Bewilligung von Fördermitteln. Dazu wurde das Antrags- und Bewilligungsverfahren erleichtert und beschleunigt, sowie die Fördermaßnahmen themenoffen gestaltet.

KMU innovativ unterstützt industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben. Die Zuwendungen des BMBF zielen auf innovative Forschungsprojekte, die ohne Förderung nicht durchgeführt werden könnten.

Antragstellungen sind ständig möglich, Begutachtungen finden 2mal im Jahr statt.

   
© H. W. Berghoff & ALLROUNDER